Stärken finden und glücklich werden

Glück und Stärken - Wie hängt das zusammen?

„Stärken stärken, Schwächen schwächen“ - das hat einer meiner Lehrer früher immer zu mir gesagt. Klingt erst einmal gut, doch woher weiß ich denn, was meine Stärken sind? Wie kann ich gut mit meinen Schwächen umgehen? Und was haben Stärken eigentlich mit Glück zu tun?

Jeder Mensch hat individuelle Stärken 

Manchmal ist es offensichtlich: der beste Freund ist eine Sportskanone, die eigene Schwester war schon als kleines Kind musikalisch. Die Klassenkameradin in der Schule hatte nie viel Mühe Vokabeln zu lernen und der Junge von gegenüber ist ein kleines Mathegenie. Wir alle haben Dinge, die uns besonders leicht fallen und die wir gut können. Individuelle Stärken eben, die bei jedem anders ausgeprägt sind und die uns einmalig machen. Sie zu kennen und „zu stärken“ ist ein wichtiger Bestandteil eines glücklichen Lebens. Denn wenn wir etwas gut können, dann bringt es uns Freude und steigert unser Selbstvertrauen und Wohlbefinden. 

Doch was ist, wenn wir unsere eigenen Stärken gar nicht wirklich kennen? Oder wenn wir immer wieder versuchen aus einer Schwäche eine Stärke zu machen? Auf Dauer kostet das unglaublich viel Kraft, Zeit und Energie – und ist am Ende alles andere als glücksfördernd. Erfolgserlebnisse bleiben aus, der Sinn des eigenen Handelns wird hinterfragt. Wir leben nur noch defizitorientiert und konzentrieren uns mit aller Kraft auf das, was wir eben nicht (so gut) können. Eine Negativspirale kann sich in Gang setzen, die immer weiter weg führt von unseren Stärken, von dem, was wir können, was wir wollen und wer wir sind. Und die uns am Ende unglücklich macht.

Schaufel

Auf Schatzsuche nach den eigenen Stärken - mit diesen Übungen


Es lohnt sich also auf die Schatzsuche  nach den eigenen Stärken zu gehen. Folgende Tipps und Übungen können dabei helfen:  

Das Stärken-Tagebuch

Nehmen Sie sich jeden Abend für ein paar Minuten Zeit, um folgende Fragen zu reflektieren: Welche Herausforderung habe ich heute gut gemeistert? Welche meiner Fähigkeiten haben mir dabei geholfen? In welcher Situation hatte ich heute ein besonderes Glücksempfinden? Schreiben Sie die Antworten dazu gerne in ein kleines Tagebuch. Nach einer Weile zeigt sich oft ein Muster an bestimmten Stärken.


Nachfragen

Diese Übung kostet vielleicht etwas Überwindung, bringt aber oft viele versteckte Stärken zum Vorschein. Denn hier geht es nicht darum, was Sie denken, sondern wie andere Sie erleben. Der Ehepartner, die beste Freundin, Kollegen oder auch die eigenen Kinder. Fragen sie konkret nach, worin die andere Person Ihre Stärken sieht, was Sie auszeichnet, was Sie besonders macht.  Viele der genannten Stärken sind für Sie vielleicht selbstverständlich und doch machen sie Sie einmalig und genau zu der einzigartigen Person, der Sie sind. 


Den Blickwinkel ändern

Konzentrieren wir uns auf unsere Stärken werden unsere Schwächen ganz automatisch künftig nicht mehr so stark im Fokus stehen. Schauen Sie trotzdem nochmal genau auf das, was Sie nicht so gut können aber betrachten Sie es ganz bewusst aus einem anderen Blickwinkel. Für eine andere Person, in einer anderen Situation kann genau diese „vermeintliche“ Schwäche eine Stärke sein. Vielleicht verbirgt sich also hinter einer Schwäche  keine Schwäche, sondern in Wirklichkeit eine Stärke, die Sie nur erkennen müssen.


Ob im Beruf oder Privatleben: es ist wichtig, dass wir unsere Stärken kennen und gezielt einsetzen, um Erfolge und Glücksmomente zu erleben. Denn dann ergibt das, was wir tun auch einen Sinn und der Blick auf uns selbst verändert sich zum Positiven. Und so schaffen wir es, unser Wohlbefinden zu steigern und am Ende ein glücklicheres Leben zu leben. 

In diesem Sinne: gehen Sie auf die Suche nach Ihren Stärken, es lohnt sich!

Ein Beitrag von Carola Hellwig / August 2020



Noch  mehr über Glück lesen?